Gemeinsam einsam: Corona-Virus und das Home-Office

19. März 2020

 

Ausnahmezustand am Bremer Stephanitorsbollwerk. Wo sonst reger Betrieb in der Betriebsführung von Windparks herrscht, erinnert die Szenerie aktuell eher an einen Western. Einzig John Wayne fehlt, der auf seinem Pferd durch die Büros reitet. Ein Lied pfeifend. Wo sich sonst die KollegInnen austauschen und die Telefonleitungen glühen, rollen nun meterhohe Steppenläufer über die vereinsamten Flure.

Wie aber sieht es in den neuen wpd windmanager Home-Office-Zweigstellen aus? Wie läuft denn eigentlich die Arbeit im heimischen Exil?

Im Prä-Corona-Zeitalter sah man die KollegInnen täglich am Nachbarsplatz. Man traf sich, tauschte sich aus. Nun aber fokussiert sich der Kontakt auf E-Mails und Microsoft Teams. Um ein bisschen Alltagsfeeling zurückzubringen, haben wir die KollegInnen um ein paar Eindrücke von ihrem Arbeitsplatz gebeten. Getreu dem Motto: Gemeinsam einsam.

Eindrücke aus den wpd windmanager „Zweigstellen“

Zur Bilderstrecke geht es hier: